E-Commerce Kaufmann/-frau

Der Onlinehandel bietet großes Zukunftspotenzial. So ist es nicht verwunderlich, dass die E-Commerce-Branche dauerhaft neue Arbeitsplätze und Ausbildungsberufe schafft: Mit dem Kaufmann/-frau im E-Commerce handelt es sich daher um einen neuen, anerkannten Ausbildungsberuf, bei dem der Fokus sehr stark auf dem Onlinehandel liegt.


Die möglichen Aufgabenbereiche im Ausbildungsberuf Kaufmann im E-Commerce reichen vom Kundensupport über ein CRM System bis hin zu dem Aufbau eines funktionsfähigen Online Shops. Damit ergeben sich facettenreiche Aufgaben für den Kaufmann im E-Commerce:


Online Shops aufzubauen, zu pflegen und dauerhaft zu optimieren, gehören zu den wichtigsten Aufgaben eines Kaufmanns im E-Commerce. Neben technischen Aspekten wie dem Aufbau von Online Shops beschäftigt sich ein Kaufmann im E-Commerce auch mit der Sortimentsgestaltung, der Angebotspräsentation, der Vermarktung sowie dem Vertrieb der Produkte.


Ein Kaufmann im E-Commerce lernt bereits im ersten Ausbildungsjahr, wie sich relevante Produktdaten zu Waren oder Dienstleistungen beschaffen lassen. Im Verlauf der Ausbildung lernen Kaufleute im E-Commerce zudem, wie sich das Sortiment im Online Shop zusammenstellen und bestmöglich darstellen lässt.


Entscheidet sich der Betrieb für weitere Produkte oder eine neue Produktkategorie, so muss das neue Angebot auch in dem jeweiligen Online Shop eingepflegt werden. Aufgabe des Kaufmanns im E-Commerce ist es daher, dauerhaft neue Produkte über die Shop-Software einzupflegen und verkaufswirksam zu vermarkten.


Ein Kaufmann im E-Commerce ist unter anderem daran beteiligt, Marketing-Strategien sowie Marketing-Maßnahmen mitzuentwickeln. So wirkt der Kaufmann im E-Commerce dabei mit, Werbekampagnen zu erstellen und zu analysieren. Kaufleute im E-Commerce haben somit einen Einfluss darauf, Kunden zu binden und den Umsatz des Online
Shops gezielt zu steigern.


Der Kundenkontakt findet heutzutage nicht mehr ausschließlich im stationären Einzelhandel statt. Denn durch die vielfältigen technischen Möglichkeiten lässt sich der Kundensupport auch problemlos per Chat, E-Mail oder Telefon umsetzen. Ein Kaufmann im E-Commerce hat daher die Aufgabe, den Kunden online bei Problemen mit der Bestellung, Lieferung oder der Retournierung zu helfen.

Damit sich dieser Prozess möglichst effizient umsetzen lässt, greifen Kaufleute im E-Commerce in der Regel auf ein CRM System zurück. Der Umgang mit unterschiedlichen Softwareprogrammen und Systemen wie ERP ist somit ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.


Im Zuge der Digitalisierung gewinnt der Onlinehandel immer mehr an Bedeutung. Für Kaufleute im E-Commerce ergeben sich dadurch gute Zukunftsaussichten. Ein Kaufmann im E-Commerce hat so die Möglichkeit, seine berufliche Karriere in einer stark wachsenden Branche zu etablieren.

Doch durch den starken kaufmännischen Fokus sind die Tätigkeiten des Kaufmanns im E-Commerce nicht ausschließlich auf den Onlinehandel beschränkt. So sind ausgebildete Kaufleute im E-Commerce fähig, sowohl bei reinen Online Shops als auch bei Multichannel-Händlern zu arbeiten. Ein Kaufmann im E-Commerce profitiert zudem von einem abwechslungsreichen und kreativen Aufgabenbereich.


Ein Kaufmann im E-Commerce hat die Möglichkeit, in einem Betrieb zu arbeiten, welcher Produkte oder Dienstleistungen in einem eigenen Online Shop vertreibt. Die möglichen Einsatzgebiete reichen von Betrieben des Groß-, Einzel- oder Außenhandels über Herstellerbetriebe bis hin zu dem Internetversandhandel reiner Online Shops.

Es ist ebenfalls möglich, bei Touristikunternehmen zu arbeiten, welche ihre Reisen direkt über das Internet anbieten. Die Arbeit als Kaufmann/-frau im E-Commerce findet dabei überwiegend in einem Büro oder einem Lager des jeweiligen Unternehmens statt. Abhängig vom Betrieb lässt sich der Beruf zudem ortsunabhängig ausführen.


Obwohl kein bestimmter Schulabschluss gefordert ist, sollte ein Kaufmann beziehungsweise eine Kauffrau im E-Commerce eine Reihe an Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen, um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Zu diesen Eigenschaften gehören zum Beispiel:

- Technische, mathematische sowie analytische Fähigkeiten
- Die Fähigkeit, wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen
- Ausgeprägte Organisationsfähigkeit
- Eine umfassende Medienkompetenz

Durch diese Eigenschaften fällt es dem Kaufmann im E-Commerce einfacher, die technischen, analytischen und organisatorischen Anforderungen im Berufsalltag dauerhaft zu erfüllen. Die analytischen Fähigkeiten spielen dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle: Denn neben der Analyse von Marketingkampagnen oder der Website-Performance sollte ein Kaufmann im E-Commerce auch das Nutzerverhalten bestmöglich analysieren können.


Die Ausbildung als Kaufmann/-frau im E-Commerce sieht einen dreijährigen Ausbildungsplan vor. Durch den dualen Charakter erfolgt die Ausbildung zum Kaufmann/-frau im E-Commerce im Wechsel zwischen Unternehmen und Berufsschule.

Die theoretischen und praktischen Lerninhalte fokussieren sich dabei sehr stark auf kaufmännische Bereiche wie Einkauf, Werbung, Logistik und Buchhaltung. Neben kaufmännischen Qualifikationen vermittelt der Ausbildungsberuf ebenfalls das technische Know-how im Umgang mit dem Onlinehandel. So erlernt ein Kaufmann im E-Commerce beispielsweise die Anwendung mit unterschiedlicher Shops-Software, Marketing-Tools, ERP oder CRM-Systemen.

Doch auch rechtliche Themen wie Datenschutz oder Markenrecht sind ein fester Bestandteil der Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce. So lässt sich sicherstellen, dass Kaufleute im E-Commerce über eine vollumfängliche Ausbildung verfügen, die einen kompetenten Umgang mit dem Handel im Internet sicherstellt.